Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Deutschordenspfarrei St. Peter und Paul Heilbronn
» HomeSpirituellesGebet - eine Hinführung

Beten - wie geht das?
Beten - was ist das?

Denkt man an die ersten Kindergebete oder die Gebete im Gottesdienst, dann ist das "Gebet" ein Sprechen zu Gott. Die sprichwörtlichen Volksweisheiten "Not lehrt beten" oder "jetzt hilft nur noch beten" engen die Bedeutung des Gebets stark auf das Bitten bzw. Erflehen göttlicher Hilfe und die Erwartung eines bestimmten, von dem Beter vorgestellten Eingreifen Gottes, ein.

Gebet ist mehr. Man muss nicht immer Worte finden, um sich bewusst zu werden, vor Gott zu sein.

Gebet ist die gelebte Beziehung zu Gott. Das Wissen: ER ist bei uns, ER führt uns. Im Erleben dieser Gemeinschaft dürfen wir allen Gefühlen des Dankens und Lobens, des Bittens und Flehens mit und ohne Worte Ausdruck verleihen.

Die vorformulierten Gebete der Christen sind eine Hilfe, eigene Sprachlosigkeit zu überwinden oder einen Einstieg in das Beten zu finden. Diese Texte haben unendlich vielen Menschen in Not und Freude geholfen, ihrer Beziehung zu Gott Gestalt zu geben.

Beten ist an keine Zeit und an keinen Ort gebunden. Es erfordert auch keine bestimmte Körperhaltung. So wie sich das jauchzende oder weinende Kind - im besten Sinne - hemmungslos und vertrauensvoll in die Arme der Eltern wirft, darf der gläubige Mensch sicher sein, dass der himmlische Vater immer für seine Kinder da ist. Ohne Vorbedingung, rund um die Uhr ...

Psalmen

Die Psalmen stehen in der Bibel im Alten Testament. In den 150 Psalmen finden sich alle Anliegen des Menschen: Gott zu loben, zu danken, menschliche Not zu beklagen. So sind diese Texte auch heute noch ein wertvoller Schatz, um das eigene Beten in diese alte, biblische Tradition zu stellen und das persönliche Ergehen mit den Worten des Psalmisten auszusprechen.


Im STUNDENGEBET der Kirche werden in jeder Gebetszeit zu einem Hymnus, biblischer Lesung und Fürbitten mehrere Psalmen gebetet. Durch das Sprechen und Singen dieser alten Texte begibt sich der heutige Beter in eine einerseits weltweite Christengemeinschaft, andererseits in die ungebrochene Tradition des Betens des Volkes Israel, des Gottesvolks.

liturgia horarum - das Stundengebet der Kirche

Buchempfehlung

Kaum übersehbar ist die Zahl der Bücher, die sich mit dem Gebet befassen.

Eine gute Einführung in das Gebet und Gebetstexte zu verschiedenen Kategorien bietet unser GOTTESLOB (gleich zu Anfang, ab Nummer 1 auf der Seite 17). Viele Liedertexte eignen sich wunderbar als Gebet: gerade die Abendlieder ab Nr. 701 und die Morgenlieder ab Nr. 666.

Die folgenden Titel lassen sich gut lesen und vermitteln den Lesern eine ganz lebensnahe Betrachtung des Themas.

  • Paul Werner Scheele: Abba - Amen beten und Leben
    echter-Verlag, 1999, ISBN 3-429-02181-2
  • Gerhard Lohfink: Beten schenkt Heimat
    Herder Verlag, 2010, ISBN 978-3-451-33052-0